GRÜNE Ratsfraktion
Themen
Wissenswertes

Thema:  Kultur + Sport

Art:  Pressemitteilung

Erfolg nach mehr als 10 Jahren Kampf GRÜNE: Freibad Stockheide wird saniert – Fördermittel des Bundes kommen

Die gute Nachricht kam per Pressemitteilung: Für die Sanierung des Freibads Stockheide fließen im kommenden Jahr 2,4 Mio Euro nach Dortmund. Das Geld kommt vom Bundesbauministerium aus dem Förderprogramm zur Sanierung kommunaler Einrichtungen der Bereiche Sport, Kultur und Jugend. Bis Ende September konnten sich deutschlandweit Städte und Gemeinden um die Mittel für eine klimagerechte Sanierung ihrer Sportstätten, Schwimmbäder sowie Jugend- und Kultureinrichtungen bewerben. Insgesamt standen 476 Millionen Euro für den Abbau des Sanierungsstaus dieser Einrichtungen zur Verfügung. Ein Teil des Geldes fließt nun nach Dortmund. Damit kann der im März 2022 gefasste Beschluss des Rates zum Erhalt des Bades in der Nordstadt umgesetzt werden.

„Wir freuen uns riesig, dass dieses Dortmunder Projekt im Bundesprogramm berücksichtigt wurde“, erklärt Katrin Lögering, GRÜNES Mitglied im Sportausschuss. „Damit kann jetzt nach dem grundsätzlichen Beschluss zum Erhalt des Bades der nächste Erfolg verbucht werden. Denn mit den zugesagten Fördergeldern ist die nötige Komplettsanierung jetzt auch zu stemmen.“
Der Anstoß zur Bewerbung für den Fördertopf gab ein GRÜNER Antrag im Sportausschuss.  Die Verwaltung wurde gebeten, die Bewerbung an dem kurzfristig aufgelegten Bundesprogramm für die Sanierung des Freibads zu prüfen. In der Ratssitzung im September wurde dieser Schritt beschlossen und kam jetzt zu einem erfolgreichen Ergebnis.

„Das Projekt hat in Berlin offenbar überzeugt“, so Katrin Lögering. „In Dortmund gibt es stadtweit viele kommunale Einrichtungen, die durch ihr Tun eine Aufwertung des Quartiers erreichen. Doch die Sanierung des Traditionsbads Stockheide trägt nicht nur entscheidend zur positiven Weiterentwicklung des Quartiers um die ehemalige Westfalenhütte bei, sondern sorgt vor allem auch für die Förderung der sozialen und gesellschaftlichen Integration in einem Stadtteil mit besonderem Bedarf. Mit dem jetzt bewilligten Finanzzuschuss kann die Sanierung in dem für die Nordstadt so wichtigem Bad endlich losgehen.“   

Das Freibad Stockheide wurde mit dem Hoeschpark 1941 eröffnet und steht unter Denkmalschutz. Zwischen Borsigplatz und ehemaliger Westfalenhütte ist der Park mit dem Freibad eine der bedeutendsten städtebaulichen Grünanlagen aus der Zeit Mitte des letzten Jahrhunderts. Er gilt noch heute für das Hoeschparkquartier sowie die gesamte östliche Nordstadt als wichtigste Park- und Sportanlage. In einer Online-Petition hatten sich fast 1.700 Menschen für den Erhalt ausgesprochen.

 

 

 

 

 

Newsletter

Immer gut informiert?

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.

Newsletteranmeldung

Kontakt

Ratsfraktion Dortmund

Südwall 23
44137 Dortmund

+49. (0)231. 502 20 - 78

E-Mail senden