GRÜNE Ratsfraktion
Themen
Wissenswertes

Thema:  Soziales

Art:  Pressemitteilung

Hilfsaktion der Bundesregierung für Flüchtlingskinder ist erbärmlich - Allein Dortmund könnte sofort mindestens 30 Kinder aufnehmen

Die GRÜNEN im Rat kritisieren den Beschluss der Bundesregierung, nur 50 Kinder aus den vollkommen überfüllten griechischen Flüchtlingslagern zu retten, als erbärm-lich. 

„Jedes Kind zählt, aber dass bundesweit nur 50 aufgenommen werden sollen, ist ein humanitäres Armutszeugnis. Allein in Dortmund könnten wir sofort ohne Probleme bis zu 30 Kinder aufnehmen“, kritisiert der Fraktionssprecher der GRÜNEN, Ulrich Lang-horst. 

Auf Antrag der GRÜNEN hatte der Rat im Februar beschlossen, zusätzliche Men-schen aus den griechischen Flüchtlingslagern in Dortmund aufzunehmen. Denn die Situation dort ist seit vielen Monaten katastrophal, insbesondere auch hinsichtlich der hygienischen Verhältnisse. Allein im Camp Moria auf Lesbos leben mehr als 20.000 Menschen. Am meisten leiden darunter die Kinder. Sollte in den Lagern auch noch das Coronavirus ausbrechen, dann wird die Situation vollends dramatisch. An eine angemessene medizinische Versorgung ist dabei nicht ansatzweise zu denken. 
Die Verwaltung hatte im Februar in der von den GRÜNEN initiierten Diskussion vor-geschlagen, bis zu 30 Kinder allein nach Dortmund zu holen. Die vorhandenen Un-terbringungskapazitäten reichen dafür aus. Erst am Sonntag hatte auch die Dortmun-der Gruppe der SEEBRÜCKE erneut für eine schnellstmögliche Aufnahme demons-triert.

„Insgesamt haben inzwischen bundesweit über 140 Städte ähnliche Beschlüsse ge-fasst wie der Dortmunder Rat. Wenn alle von ihnen mindestens 30 Kinder aufnehmen, dann sind wir bundesweit schon bei einer Zahl von 4200 Kindern. Es ist vollkommen unverständlich, warum die Bundesregierung diese Angebote nicht annimmt. Die Re-den von Solidarität während der Corona-Krise scheinen nicht für geflüchtete Kinder zu gelten. Es braucht deshalb noch einmal ein dringendes Signal auch aus Dortmund an die Bundesregierung: Wir sind bereit für mehr“, so Ulrich Langhorst abschließend.

Newsletter

Immer gut informiert?

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.

Newsletteranmeldung

Kontakt

Ratsfraktion Dortmund

Rathaus
Friedensplatz 1
44122 Dortmund

+49. (0)231. 502 20 - 78

E-Mail senden