GRÜNE Ratsfraktion
Themen
Wissenswertes

Thema:  Stadt + Rat

Art:  Pressemitteilung

Insolvenz der Greensill-Bank trifft Kommunen - auch Dortmund?

In der vergangenen Woche wurde die Bremer Greensill Bank AG wegen drohender Überschuldung von der zuständigen Finanzaufsicht geschlossen. Laut Medienberichten hat die Zahlungsunfähigkeit des Bremer Geldinstituts auch Folgen für eine Vielzahl von Kommunen.

Die GRÜNEN im Rat haben deshalb das Thema per Dringlichkeit auf die Tagesordnung des Finanzausschusses gebracht. Sie wollen wissen, ob die Bankenpleite auch Auswirkungen für die Stadt Dortmund oder eine ihrer Gesellschaften hat. Und wenn ja, in welchem Maße.
„Deutsche Kommunen sollen nach Medienberichten insgesamt 500 Millionen Euro bei der Greensill Bank angelegt haben. Doch die Anlage bei Privatbanken ist - anders als für Privatkonten - für Städte mit einem höherem Risiko behaftet. Denn seit 2017 sind Einlagen der Kommunen bei der Insolvenz einer Privatbank nicht mehr über den freiwilligen Einlagensicherungsfonds  geschützt. Sollte auch Dortmund Gelder bei der Bank angelegt haben, möchten wir wissen, vor welchem Hintergrund und mit welcher Risikobewertung diese Gelder angelegt wurden und von welchem Schaden der Kämmerer für die Stadt inklusive der Eigenbetriebe und Beteiligungen ausgeht“, erklären Ingrid Reuter und Ulrich Langhorst, Sprecher*innen der GRÜNEN Fraktion. Die Antwort auf ihre Fragen erwarten sie am Donnerstag im Finanzausschuss.

 

Newsletter

Immer gut informiert?

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.

Newsletteranmeldung

Kontakt

Ratsfraktion Dortmund

Südwall 23
44137 Dortmund

+49. (0)231. 502 20 - 78

E-Mail senden