GRÜNE Ratsfraktion
Themen
Wissenswertes

Thema:  Klimaschutz + Energie

Art:  Pressemitteilung

Mehr Photovoltaik auf Dortmunds Dächer

Mit einem gemeinsamen Antrag für mehr Photovoltaik auf Dortmunder Dächern haben sich GRÜNE und CDU jetzt für PV-Anlagen in Neubaugebieten stark gemacht. Zukünftig soll eine Solarpflicht in Bebauungsplänen für die dringend notwendige Stärkung der erneuerbaren Energien sorgen. Neben der schon bestehenden Verpflichtung, auf städtischen Liegenschaften und Gewerbeimmobilien PV-Anlagen zu installieren, sollen zukünftig auch entsprechende Vorgaben für Neubauten von Wohngebäuden gelten. Damit soll der Anteil an Strom und Wärme aus Sonnenenergie deutlich erhöht werden. Der Antrag wurde jetzt im Umweltausschuss mit großer Mehrheit beschlossen.

„Wir müssen bei unserer Energieversorgung deutlich schneller umsteuern als bisher geplant. Nur durch die Förderung von erneuerbaren Energien kann es uns gelingen, von Gas und Öl unabhängiger zu werden. Wie nötig das ist, zeigt sich gerade jetzt im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine. Spätestens jetzt müssen wir deshalb auch auf kommunaler Ebene alles daransetzen, das vorhandene Potenzial auszuschöpfen und neues zu erschließen – sowohl für den Klimaschutz als auch für eine größere Energieunabhängigkeit“, betont Ingrid Reuter Sprecherin der GRÜNEN Fraktion im Rat der Stadt Dortmund.

Allein in Dortmund eignen sich nach Angaben der Stadt drei Viertel aller Dächer für eine Solaranlage. Damit könnten schon jetzt etwa 40 Prozent des gesamten Dortmunder Stroms vor Ort und klimafreundlich produziert werden. Tatsächlich beträgt der Anteil an Solarstrom laut Energiebericht 2020 aber nur rund 6 %.

“Klimaschutz und unser städtisches Ziel der Klimaneutralität 2035 waren für uns GRÜNE immer Anlass für die schnelle Umsetzung von konkreten Einzelmaßnahmen – mit diesem Antrag nehmen wir die Energieversorgung in den Blick“, ergänzt Katrin Lögering, Grünes Mitglied im Umweltausschuss. „Zusätzlich zur Ausstattung von Bestandsgebäuden mit PV-Anlagen müssen jetzt vor allem neue Gebäude zukunftsfähig geplant werden. Eine nachhaltige Energieversorgung bei Neubauten vorzusehen, drängt sich nahezu auf. Großes Potenzial entsteht dabei bei den vielen jetzt anstehenden Wohnungsbauten. Wenn wir jetzt nicht gemeinsam als Politik und Verwaltung an einem Strang ziehen, vergeben wir mit jedem geeigneten Dach ohne PV-Anlage eine Chance für die Energiewende – so würde sich langfristig nichts ändern, während die Zeit bis zur notwendigen Klimaneutralität 2035 läuft.“

 

Newsletter

Immer gut informiert?

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.

Newsletteranmeldung

Kontakt

Ratsfraktion Dortmund

Südwall 23
44137 Dortmund

+49. (0)231. 502 20 - 78

E-Mail senden