GRÜNE Ratsfraktion
Themen
Wissenswertes

Thema:  Soziales

Art:  Pressemitteilung

Sicherer Hafen Dortmund - Wir haben Platz! Aufnahmebereitschaft für Flüchtlinge erneut bekunden

Auch Dortmund hat sich im vergangenen Jahr wie inzwischen über 150 andere deutsche Städte zu einem sicheren Hafen für Flüchtlinge erklärt. Zusätzlich hat der Rat im Februar auf Antrag der GRÜNEN Fraktion beschlossen, zusätzliche Menschen aus den griechischen Flüchtlingslagern in Dortmund aufzunehmen. Die katastrophale Situation der dort lebenden Geflüchteten hat sich seit dem Brand im Camp Moria auf Lesbos noch weiter verschlechtert. Die von der Bundesregierung angekündigte Aufnahme von 1500 Menschen reicht da bei weitem nicht aus.

Die Oberbürgermeister*innen von Hannover, Potsdam, Freiburg, Oldenburg, Düsseldorf, Göttingen, Gießen, Köln, Bielefeld und Krefeld haben deshalb in einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer erneut ihre Bereitschaft erklärt, Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager Moria aufzunehmen und beide gebeten, den Weg dafür zu ebnen.

„Dortmund steht nach unserer Kenntnis bisher nicht unter diesem erneuten Appell. Das ist schade und sollte nachgeholt werden. Die entsprechenden Beschlüsse dafür liegen ja bereits vor. Die 13.000 Menschen, die in Moria leben mussten, haben nun auch noch ihr letztes Dach über dem Kopf verloren. Dazu kommt die akute Gefährdung durch Corona. Deshalb ist eine Aufnahme in Deutschland und anderen europäischen Ländern dringend notwendig. Die Bundesregierung braucht anscheinend den Druck der vielen aufnahmebereiten Kommunen, um wirklich Flüchtlinge nach Deutschland zu holen“, kommentiert Fraktionssprecher Ulrich Langhorst die Situation.

Die Verwaltung hatte im Februar in der von den GRÜNEN initiierten Diskussion vor-geschlagen, bis zu 30 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Dortmund zu holen. Die vorhandenen Unterbringungskapazitäten reichen dafür aus. Umgesetzt wurde das bisher nicht, weil sich die Bundesregierung geweigert hat, einem solchen Verfahren zuzustimmen. Auch die Dortmunder Gruppe der SEEBRÜCKE hatte in der vergangenen Woche erneut für eine schnellstmögliche Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria und anderen Lagern demonstriert.

„Es hat genug Warnungen gegeben, dass die Situation in den griechischen Flüchtlingslagern endgültig eskaliert. Jetzt ist es soweit. Deshalb sollte auch Dortmund noch einmal die Bereitschaft signalisieren, einen Beitrag zur Aufnahme von Schutzsuchenden zu leisten“, so Ulrich Langhorst abschließend.

 

 

Newsletter

Immer gut informiert?

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.

Newsletteranmeldung

Kontakt

Ratsfraktion Dortmund

Rathaus
Friedensplatz 1
44122 Dortmund

+49. (0)231. 502 20 - 78

E-Mail senden