GRÜNE Ratsfraktion
Themen
Wissenswertes

Thema:  Umwelt + Verkehr

Art: Antrag

Zero-Emission Park im Hafengebiet

In Zusammenarbeit mit der Hafen AG sowie der Arbeitsgemeinschaft der Unternehmen im Dortmunder Hafen soll der Logistik- und Industriestandort Dortmund-Hafen zu einem „Zero- Emission-Park Dortmunder Hafen“ entwickelt werden.
Der AUSWI und der Wibefö bitten die Verwaltung zu prüfen, inwieweit ein solches Projekt zeitnah realisiert werden kann. Darüber hinaus soll die Verwaltung prüfen, ob hierfür Projektfördermittel beantragt werden können.
Begründung:
Mit dem „Zero-Emission-Park Dortmunder Hafen" soll ein methodisches Vorgehensmodell zur Entwicklung des Standortes Dortmund-Hafen hin zu einem nachhaltigen Industrie- und Gewerbestandort erarbeitet werden. Im Rahmen einer Gesamtkonzeption aus planerischen, organisatorischen, technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Maßnahmen wird die Standortentwicklung dabei so ausgerichtet, dass die schädlichen Nebenwirkungen drastisch reduziert und abgebaut werden. Ziel ist ein „Zero-Emission-Park Dortmunder Hafen", der einhergeht mit einer deutlichen Entlastung von Klima, Umwelt und Gesellschaft zum Vorteil der angrenzenden Stadtbezirke und der Stadt, aber auch der Unternehmen. Der Ansatz „Zero-Emission-Park“ geht auf ein erstmalig in Deutschland durchgeführtes Modellprojekt zur Entwicklung nachhaltiger Industrie- und Gewerbegebiete zurück. Ziel des Modellprojekts war es, ein generelles Vorgehensmodell zur Entwicklung nachhaltiger Industrie- und Gewerbegebiete zu erarbeiten. Dieses Vorgehensmodell wurde exemplarisch in den Städten Bottrop, Bremen, Eberswalde sowie Kaiserlautern mit unterschiedlicher Charakteristik entwickelt. In der Stadt Bottrop beherbergt das Industriegebiet Am Kruppwald & An der Knippenburg 250 kleine und mittlere Betriebe, die verstreut auf einer Fläche von 120 Hektar wirtschaften. Dazu zählen auch erfolgreiche, lange am Markt bestehende Unternehmen mit viel Erfahrung. Die Stadt Bottrop hat nach der erfolgreichen Umsetzung des Pilotprojektes beschlossen, diesen Ansatz auch auf andere Gewerbe- und Industriegebiete in der Stadt auszuweiten. Ein „Zero-Emission-Park Dortmunder Hafen“ könnte durch die nachhaltige Entwicklung des Industrie- und Gewerbegebietes unter anderem dazu dienen, das durch die PCBProblematik negativ belastete Image des Hafens positiv zu wenden und neue Anreize für die Senkung von Emissionen in diesem Bereich zu schaffen. 

Newsletter

Immer gut informiert?

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.

Newsletteranmeldung

Kontakt

Ratsfraktion Dortmund

Rathaus
Friedensplatz 1
44122 Dortmund

+49. (0)231. 502 20 - 78

E-Mail senden